Feng Shui

Raum mit Spiegel und Sideboard

So platzierst du deinen Spiegel nach Feng Shui richtig

Muss ich jetzt meinen Spiegel aus dem Schlafzimmer verbannen? Kann ich mit einem Spiegel etwas falsch machen? Und warum gerade mit einem Spiegel? Im Feng Shui kommt der richtigen Position eines Spiegels eine besondere Bedeutung zu.

Warum das so ist, und worauf du bei der Platzierung von Spiegel unbedingt achten solltest, darüber erzähle ich dir heute mehr. Und eins dazu gleich mal vorweg, deinen Spiegel brauchst du nicht aus deinem Schlafzimmer zu verbannen.

Wie wirken Spiegel und warum ist deren Platzierung so wichtig?

Um Spiegel ranken sich viele Mythen. Diese kann man glauben oder auch nicht.
Aber eins steht fest: Spiegel reflektieren Licht, lassen Räume größer und oft auch heller wirken und spiegeln ihre Umgebung wider. Sie sind also ein tolles Gestaltungselement, um Räume optisch zu vergrößern oder schmale Gänge breiter wirken zu lassen.
Geht man an einem Spiegel vorbei, so kommt man oft nicht darum herum einen kurzen Blick reinzuwerfen. Sie ziehen ganz automatisch unsere Aufmerksamkeit auf sich.

Spiegel lenken und zerstreuen laut Feng Shui die Energie in den Räumen. Aus diesem Grund kommt ihnen bei der Harmonisierung von Räumen eine ganz besondere Bedeutung zu. Sie können an den richtigen Orten in der Wohnung platziert, für mehr Wohlbefinden und Energie sorgen, aber auch an den falschen Plätzen für unruhigen Schlaf oder Disharmonien verantwortlich sein.

Lies unbedingt weiter, wenn du mehr über die richtige Platzierung von Spiegeln erfahren möchtest.

Auf diese 6 Punkte solltest du bei der Platzierung von Spiegeln nach Feng Shui achten:

1. Kein Spiegel gegenüber deiner Eingangstür

Die wohl wichtigste Regel besagt, dass ein Spiegel nie gegenüber der Eingangstür hängen sollte. Spiegel lenken Energie und würden, wenn du sie gegenüber deiner Eingangstür platzierst, die gesamte Energie wieder aus deiner Wohnung raus spiegeln.

Der Eingangsbereich ist der Bereich,
von dem aus deine Räume mit Energie versorgt werden.

Wird die Energie schon in diesem Bereich wieder zurückgespiegelt, dann bleibt kaum noch etwas für die restlichen Räume übrig. Achte also speziell im Eingangsbereich darauf, einen guten Platz für deinen Spiegel zu finden.

2. Dort darf dein Spiegel im Schlafzimmer hängen

Dein Schlafzimmer ist der Ort, an dem du zur Ruhe kommen und dich erholen kannst. Wie wichtig ausreichender und guter Schlaf auch für unsere Gesundheit ist, zeigen immer mehr Studien.

Ein Spiegel gegenüber deinem Bett kann deine Nachtruhe empfindlich stören. Nicht weil er dort Geräusche macht ;), sondern Spiegel aktivieren und erhöhen die Energie in einem Raum. Zu viel Energie, und vor allem wenn sie direkt auf dich abstrahlt, kann zu einem unruhigen Schlaf führen.
Darüber hinaus kann es auch passieren, dass die Spiegelfläche Lichter von draußen oder Restlicht im Raum auf dich abstrahlt. Auch dass kann zu ungewünschten Störungen deiner Nachtruhe führen.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob dich dein Spiegel beeinflusst, dann mach einfach mal den Test und hänge ihn in der Nacht mit einer Decke oder einem Tuch ab und schau was sich verändert.

Ein toller Platz für deinen Spiegel, ist auch auf der Innenseite von Schranktüren. Dort kannst du ihn bei Bedarf ausklappen und dann einfach wieder verstecken.

Runder Spiegel über einer Konsole im Schlafzimmer

Ein weiterer Aspekt den man nicht außer Acht lassen sollte ist, dass die metallene Rückseite von Spiegel (eine Glasplatte wird dafür meist mit Aluminium beschichtet) eine Antennenwirkung auf elektrische, elektromagnetische und magnetische Felder hat und somit die Strahlung von Lampen und Haushaltsgeräten verstärken kann. Solltest du also unter Schlafstörungen leiden, dann empfiehlt es sich, den Spiegel ganz aus deinem Schlafzimmer zu verbannen.

Ansonsten ist es völlig ausreichend, wenn du deinen Spiegel im Schlafzimmer so platzierst, dass du ihn vom Bett aus nicht sehen kannst.

Was du aus Feng Shui Sicht sonst noch für guten Schlaf tun kannst, kannst du auch in diesem Blogartikel nachlesen.

3. Vermeide geteilte Spiegel

Ich habe mal eine super schöne Wohnung gesehen in der die gesamte Wand gegenüber der Eingangstür mit Spiegelfliesen verkleidet war. Es hat den schmalen Gang optisch vergrößert, aber aus Feng Shui Sicht ist dies ein absolutes No Go. Nicht nur weil die Spiegelfläche direkt gegenüber der Eingangstür war, sondern auch weil dir ein zerteiltes Spiegelbild vermittelt nicht vollständig zu sein. Prüfe mal deine Spiegel zuhause, kannst du dich darin möglichst vollständig erkennen?

4. Spiegel am Ende einer Treppe

Ein Spiegel am Ende einer Treppe hat die gleiche Wirkung wie der Spiegel gegenüber der Eingangstür. Energie, die sich über die Treppe auch im anderen Geschoß verteilen möchte, wird durch den Spiegel reflektiert und wieder zurückgeworfen.

Du kannst dir dadurch abhelfen, indem du den Spiegel etwas versetzt anbringst, sodass man nicht direkt darauf zu läuft oder den Spiegel an einer anderen Stelle platzierst.

5. Wovon möchtest du mehr?

Das, was sich spiegelt, vermehrt sich. Nicht nur optisch, sondern auch im energetischen Sinne. Vermeide also Spiegel dort, wo sich scharfe Kanten oder unschöne Winkel in deinem Zuhause oder das WC widerspiegeln.

Schau dir mal all deine Spiegel in deinem Zuhause an, was geben sie wieder? Schöne Deko und den Blick in den blühenden Garten oder spiegelt sich darin der Wäscheberg, der aufs Bügeln wartet. Wovon möchtest du mehr in deinem Leben haben?

6. Hier sind Spiegel super sinnvoll

Wir fühlen uns sicher, wenn wir im Rücken eine geschützte Wand haben oder sehen können, was auf uns zukommt. Immer dann, wenn du mit dem Rücken zu einer Tür sitzt oder arbeitest – sei es im Büro oder vielleicht auch in deiner Küche – macht es Sinn einen kleinen Spiegel vor dir zu platzieren. Somit kannst du immer sehen, was hinter dir passiert.

Es gibt eigentlich ganz viele Plätze, an denen Spiegel gut passen. Einer davon ist zum Beispiel über deinem Esstisch. Im Feng Shui bedeutet es Reichtum, wenn sich dein Essen und vielleicht auch noch der schön gedeckte Tisch verdoppeln. Also probier´s gerne mal aus und lass es mich wissen, wenn´s funktioniert hat 🙂

Fazit

Spiegel sind kraftvoll, lenken Energie und können uns auch den Schlaf rauben. Mit Bedacht eingesetzt finde ich sie tolle Gestaltungselemente, die Räume optisch erweitern und heller machen.

Hör bei der Platzierung von Spiegeln unbedingt auf dein Bauchgefühl und hänge ihn nicht dort auf, wo es sich für dich komisch anfühlt, gespiegelt zu werden zB gegenüber der Couch oder an deinem Arbeitsplatz. Du spürst am besten, wo ein Spiegel dich positiv oder negativ beeinflusst. Wenn du dir nicht sicher bist, dann häng ihn mal ab oder decke ihn für eine Zeit lang zu und schau was sich verändert.

Feng Shui ist keine dogmatische Lehre mit strengen Regeln. Es geht dabei vielmehr darum achtsam mit deiner Wohnumgebung zu sein und für dich herauszufinden, was funktioniert und was nicht.

Ich wünsch dir viel Spaß beim Experimentieren und freu mich, wenn du mir von deinen persönlichen Spiegel Erfahrungen in den Kommentaren oder per Mail erzählst.

Feng Shui für deinen Arbeitsplatz

Feng Shui im Büro – So gestaltest du deinen Arbeitsplatz

Hast du dich schon mal gefragt, warum die Gestaltung nach Feng Shui gerade in deinem Büro oder an deinem Arbeitsplatz wichtig sein soll?

Alles in unserer Umgebung hat Einfluss auf uns. Aus der Bewusstseinsforschung weiß man, dass in jeder Sekunde 11 Millionen Sinneseindrücke in unserem Gehirn verarbeitet werden. Nur 40 davon nehmen wir aber auch bewusst wahr.

Das bedeutet, unterbewusst beeinflusst uns unsere gesamte Umgebung. Diese Beobachtung haben die Chinesen schon vor mehreren tausenden Jahren gemacht und daraus die Lehren von Feng Shui entwickelt.

Warum ist nun gerade die Gestaltung meines Arbeitsplatzes so wichtig?

Viele von uns verbringen einen Großteil unserer Wachzeit an ihrem Arbeitsplatz. Wir gehen arbeiten weil wir unseren Lebensunterhalt verdienen wollen, weil wir Erfüllung darin finden, gerne unter KollegInnen sind oder auch um Anerkennung zu bekommen. Ich beobachte aber immer wieder, dass trotz der vielen Zeit, die wir an unserem Arbeitsplatz verbringen und trotz der Bedeutung, die diese Tätigkeit für uns hat, wir kaum Augenmerk darauf legen, wie dieser Platz gestaltet ist.

Wenn wir nun aber wieder darauf zurückkommen, wie stark wir von unserer Umgebung beeinflusst werden – bewusst und vor allem unbewusst – wär es dann nicht gerade am Arbeitsplatz enorm wichtig einen Platz zu haben an dem wir uns wohlfühlen, der uns Sicherheit gibt, uns Energie spendet und uns inspiriert?

In diesem Blogbeitrag habe ich dir die wichtigsten Punkte zusammengefasst, wie du deinen Arbeitsplatz verändern kannst, um erfolgreicher, fokussierter und kreativer arbeiten zu können.

Der ideale Platz für deinen Schreibtisch nach Feng Shui

Würde man mich nach der wichtigsten Regel bei der Einrichtung eines Büros nach Feng Shui fragen, dann würde meine Wahl auf die Position des Schreibtisches im Raum fallen.

Dein Schreibtisch repräsentiert deinen Beruf oder dein Business, also das, was du zum Erfolg (d)eines Unternehmen beiträgst. Es ist der Platz, von dem aus du deine beruflichen Träume verwirklichst. Deshalb ist sowohl der Platz des Schreibtisches als auch seine Beschaffenheit mitverantwortlich für dein berufliches Fortkommen und die Verwirklichung deiner Wünsche und Träume.

Der Platz, den du für deinen Schreibtisch wählst, sollte dir Schutz von hinten geben und dir einen freien Blick nach vorne ermöglichen.

Wähle deinen Platz also so, dass du eine feste Wand im Rücken hast. Das gibt dir das Gefühl von Sicherheit und macht, dass du dich bei deiner Arbeit gut konzentrieren und fokussieren kannst, weil du (unbewusst) nicht befürchten musst, dass dich jemand von hinten überrascht.

Genauso bedeutend wie ein guter Schutz von hinten ist der Ausblick, den du von deinem Tisch aus hast. Idealerweise kannst du von deinem Platz aus die Tür gut einsehen, sitzt aber nicht in einer Tür – Fenster – Linie.

Wenn irgendwie möglich, solltest du nicht direkt vor einer Wand oder vor einem Fenster sitzen. Der Blick auf eine Wand kann auf dich wie das sprichwörtliche Brett vor dem Kopf wirken. Der Ausblick von deinem Schreibtisch aus steht für den Blick auf deine Zukunft, deine Visionen und beruflichen Ziele. Ist er durch eine Wand verbaut, dann kann dich das in deinem beruflichen Fortkommen behindern.

Der Platz vor einem Fenster mit tollem Ausblick in eine malerische Landschaft ist zwar wunderschön, jedoch nicht ideal, wenn du auf diesem Platz konzentriert arbeiten möchtest. Es gibt Studien, die besagen, dass du bei einem Platz direkt vorm Fenster um 20% länger für deine Arbeit brauchst, weil du dadurch so abgelenkt bist.

Trau dich doch mal, deinen Tisch frei in den Raum zu stellen, sodass du eine feste Wand hinter dir und einen guten Überblick über den Raum hast.

Die Stabilität deines Schreibtisches sagt auch etwas über die Stabilität deines Business aus. Mit einem kleinen wackeligen Tisch oder einem Tisch aus Glas kann es sein, dass auch dein beruflicher Erfolg auf wackeligen Beinen steht oder dein Erfolg durch das Glas nicht gehalten werden kann. Mit einem stabilen Tisch aus Holz, der groß genug, aber nicht zu groß ist, bist du am besten beraten.

Das Element Holz steht dabei gleichzeitig auch für Wachstum und Kreativität und abgerundete Ecken lassen rund um deinen Tisch die Energie harmonisch fließen.

Ordnung und Struktur

Je aufgeräumter deine Umgebung ist, desto besser kannst du dich auch konzentrieren.
Wenn der Blick auf unaufgeräumte Ecken, die unbezahlten Rechnungen und die schmutzige Kaffeetasse von gestern deine Aufmerksamkeit fordert, dann ist kreatives und konzentriertes Arbeiten meist nicht möglich.

Vermeide also visuelle Ablenkung und halte deine Schreibtischoberfläche möglichst frei.

Stelle dort wirklich nur das ab, was du zum Arbeiten gerade brauchst. Es muss zum Beispiel nicht der überladene Stiftehalter sein, sondern es kann auch ein schöner Behälter aus Holz mit deinen Lieblingsstiften sein, die darüber hinaus alle noch gut schreiben. Jedenfalls solltest du wenn du mit deiner Arbeit fertig bist, deinen Schreibtisch frei räumen, um so am nächsten Tag mit frischer Energie wieder losstarten zu können.

Ordnung am Arbeitsplatz

Um Ruhe im Raum zu erzeugen, hilft es auch, deine Ordner und sonstigen Bürokram in geschlossenen Schränken oder Schubladen zu verstauen. Dafür gibt es eine Menge tolle Aufbewahrungslösungen. Wenn du die Ordner frei stehen hast, dann sorge für visuelle Ruhe indem du sie in der gleichen Farbe und Größe auswählst.

Gleichzeitig aktivierst du mit einem aufgeräumten Raum den Energiefluss und schaffst so Platz für dich und deine Träume.

Wenn du dir Tipps zum Ausmisten wünschst oder gar nicht weißt, wie du starten sollst, dann lies HIER in meinen Blogartikel zum Thema Ausmisten – Wie fange ich an – rein.

Sorge für gutes Raumklima

Ein schlechtes Raumklima kann sich ebenso negativ auf dein Wohlbefinden am Arbeitsplatz auswirken wie ein falsch eingestellter Bürostuhl.

Ein gutes Raumklima entsteht, wenn die Temperatur ungefähr bei 22 Grad liegt, du eine Luftfeuchtigkeit von 40% bis maximal 60% in deinem Raum hast und du für regelmäßigen Luftaustausch durch Stoßlüften sorgst.

Die ewigen Diskussionen im Büro um die richtige Temperatur kennen wir wohl alle. Während der eine Kollege mit T-Shirt im Winter gerade seine Wohlfühltemperatur erreicht, ists der anderen Kollegin bei 24 Grad im warmen Pulli scheinbar noch nicht warm genug. Aber sowohl unter zu warmen als auch zu kalten Temperaturen leidet unsere Leistungsfähigkeit. Ein Mittel von 22 Grad ist hier also gerade richtig.

Die Luftfeuchtigkeit kannst du mit einem sogenannten Hygrometer messen. Ich mags im Winter unsere durch die Heizung trockene Büroluft mit einem Diffusor zu befeuchten. Entfeuchten ist schon etwas schwieriger. Lüften bei trockener Außenluft kann helfen, aber wenn die Feuchtigkeit konstant zu hoch ist, kann Schimmel entstehen. In diesem Fall solltest du unbedingt ein Entfeuchtungsgerät aufstellen.

Auch unsere Möbel und manche Textilien können Schadstoffe an die Umgebung abgeben. Mehr interessante Infos zum Thema Raumklima hält die liebe Kathrin in ihrem Kurs „Feelgood im Homeoffice“ bereit. Wenn du mehr wissen möchtest dann schau mal HIER rein.

*) Affiliate Link: Wenn du über diesen Link den Kurs kaufst, dann bekomme ich dafür eine Provision. Für dich verändert sich dadurch nichts am Preis.

Die besten Pflanzen fürs Büro

Auch Pflanzen können das Raumklima entscheidend verbessern und die Luftfeuchtigkeit im Raum erhöhen.

Efeu, Einblatt, Birkenfeige und Efeutute sorgen nicht nur für eine schöne Optik, sondern reinigen darüber hinaus auch noch deine Büroluft. Besonders schön, pflegeleicht und aufgrund ihrer runden Blattform auch aus Feng Shui Sicht sehr zu empfehlen sind auch Monstera und Pilea.

Pflanzen am Arbeitsplatz

Darüber hinaus werden Pflanzen im Feng Shui dem Holzelement zugeordnet. Dieses steht für Wachstum und Kreativität und gibt deinem Business somit den zusätzlichen Energiekick.

Gestalte dir einen Wohlfühlort

Auch dein Büro darf schön und einladend gestaltet sein. Sieh dir also dein Büro heute mal mit den Augen eines Besuchers an:

  • Fühlst du dich dort willkommen und ist es einladend gestaltet?
  • Worauf fällt dein Blick wenn du den Raum betrittst? Auf das Ablagechaos oder einen schönen Gegenstand?
  • Was drücken die Bilder in deinem Büro aus und entspricht das deinen Wünschen und Zielen?
  • Gibt es dunkle unaufgeräumte (Chaos-)Ecken?
  • Wie ist der Raum beleuchtet? Hast du ausreichend Licht an deinem Arbeitsplatz und eventuell auch gemütliches Stimmungslicht?
  • Umgibst du dich mit Dingen die dir gefallen und die einen Nutzen für dich haben?

Auch wenn du keine Besucher an deinem Arbeitsplatz empfängst, sollte der Raum für dich schön gestaltet sein.

Stell dir doch mal frische Blumen aus dem Garten oder vom Markt auf deinen Schreibtisch und schau wie sich die Energie verändert.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, heißt es immer. Die Bilder, die wir täglich sehen (auch wenn wir sie nicht mehr bewusst wahrnehmen), haben großen Einfluss auf uns. Du kannst sie also super nutzen, um damit das zu visualisieren, wo du beruflich noch hin möchtest. Wenn du gegenüber deinem Schreibtisch eine freie Wand hast, dann ist das der ideale Platz für dieses Bild.

Die besten Farben fürs Feng Shui Büro

Farben wirken auf uns. Jeder kennt die wärmende Wirkung von Rot und die kühlende von Blau. Aber darüber hinaus werden im Feng Shui die Farben auch noch den einzelnen Elementen und deren Eigenschaften zugeteilt.

Gestaltung im Element Metall

Die Farbe Grau und alle metallischen Materialien und Farben werden dem Element Metall zugeordnet. Es steht für Ordnung und Struktur und eignet sich deshalb besonders gut für Arbeitsbereiche, in denen du dich gut konzentrieren und strukturiert arbeiten möchtest.

Das Element Holz und die ihm zugeordnete Farbe Grün stehen für Wachstum und Kreativität. Deshalb setzt du es am Besten für kreative und innovative Arbeitsplätze ein.

Aber auch das Element Feuer mit seiner roten Farbe eignet sich für Arbeitsräume, in denen aktivierende Energie gefragt ist und große Visionen entstehen sollen.

Special: Feng Shui für dein Home Office

In den letzten Jahren wurde es für viele von uns notwendig, auch in unserem Zuhause einen Platz fürs Arbeiten zu schaffen. Dies ist oft gar nicht so einfach möglich, es steht ja nicht jedem von uns ein eigener Raum dafür zur Verfügung.

Bevorzugt solltest du darauf achten, deinen Arbeitsplatz in einem sogenannten Yang Raum unterzubringen, das sind, im Gegensatz zu den Yin Räumen, alle aktiven Räume. Also zum Beispiel deine Küche, dein Wohnzimmer usw. Yin Räume wie das Schlafzimmer eignen sich nur als letzte Option fürs Arbeiten, da die Grundenergie dort für einen erholsamen Schlaf eher ruhig und entspannt sein sollte.

Für die Positionierung deines Schreibtisches achte in erster Linie auf einen geschützten Rücken und dann auf einen guten Ausblick.

Arbeitest du an deinem Esstisch, dann kann es hilfreich sein, ihn in zwei Zonen einzuteilen. Also eine fürs Essen und eine fürs Arbeiten. Besonders wichtig ist es, hier nach erledigter Arbeit alles wieder weg zu räumen, um einen guten Übergang zwischen Arbeit und Freizeit zu schaffen.

Das Schlafzimmer bleibt also als letzter Ausweg für dein Home Office. Findet sich dort dein Arbeitsplatz, dann überlege, ob du ihn vielleicht mit einem Paravent oder einem Vorhang optisch abtrennen kannst. Ansonsten gilt auch hier, nach getaner Arbeit unbedingt alles wegzuräumen, sodass du nicht als letzten Blick vor dem Einschlafen noch die unerledigten Aufgaben vor Augen hast.

Im Home Office verschwimmt oft unsere Freizeit mit der Arbeit.

Deshalb ist es hier besonders wichtig, durch Routinen, wie zum Beispiel dem Wechseln der Kleidung und auch dem Wegräumen des Arbeits-Equipments, eine Trennung zwischen diesen beiden Bereichen zu schaffen.

Tolle Tipps fürs Wohlfühlen und besonders dafür, wie man einen gesunden Home Office Platz gestaltet, gibt Kathrin von KS Wohndesign in ihrem Onlinekurs zum Thema „Feelgood im Home Office“ weiter. Ich habe mich mit Kathrin zum Thema „Feng Shui im Home Office“ ausgetauscht. Das Gespräch ist Teil ihres Kurses, du kannst es aber auch gerne hier nachhören:

Wenn du mehr Infos zu Kathrins Kurs oder gleich reinspringen möchtest, dann schau doch mal hier rein:

*) Affiliate Link: Wenn du über diesen Link den Kurs kaufst, dann bekomme ich dafür eine Provision. Für dich verändert sich dadurch nichts am Preis.

Fazit

In vielen Unternehmen ist noch nicht das Bewusstsein für den Einfluss unserer Umgebung auf unsere Arbeitsleistung und unser Wohlbefinden angekommen. Aber auch wenn dein Arbeitgeber für Feng Shui nicht offen ist, so kannst auch du selbst durch Ordnung auf deinem Schreibtisch und deinem Arbeitsumfeld und durch eine schöne Gestaltung und inspirierende Bilder an deinem Tisch vieles für dich positiv verändern.

Feng Shui und seine Gestaltungsregeln sind toll, um dich optimal durch deine Räume unterstützen zu lassen. Manches ist aber in unserem Zuhause oder im Büro einfach nicht umsetzbar. Mach dir deshalb bitte keinen Stress!

Jeder kleine Schritt und jede Veränderung bewirkt Positives. Alleine die Aufmerksamkeit, die du deinen Räumen und deiner Umgebung schenkst, kann Großes bewirken.

Probiere dich einfach mal aus. Stell den Schreibtisch, wenn du dazu die Möglichkeit hast, einfach mal anders hin und schau was sich verändert. Und wenn du dich an deiner alten Position (auch wenn sie nicht Feng Shui optimal war) dann besser konzentrieren konntest und wohler gefühlt hast, dann ist diese genau richtig für dich. Lass dich in erster Linie von deinem Gefühl leiten und nicht von dem, was ich, Feng Shui oder jemand anderes dir sagt 🙂

Ich wünsch dir viel Spaß beim Gestalten deines Arbeitsplatzes nach Feng Shui. Wenn dabei Fragen bei dir auftauchen, dann hinterlasse mir gerne eine Nachricht im Kommentarfeld.

Ordnung und Feng Shui

Die 8 größten Mythen rund um das Thema Ordnung und Feng Shui

Ordnung und Feng Shui klingen aufs Erste nicht gerade wie angesagte Trends, eher wie überholte Themen von gestern. Wer kann schon von sich behaupten, dass er gerne Zeit mit Ordnung halten verbringt und mit dem Thema Feng Shui verbinden viele eine angestaubte Lehre aus den 90ern.

Deshalb hab ich mich mit einer lieben Kollegin aus dem Ordnungscoaching, Andrea Auer, zusammengetan um mit den gängigsten Mythen, die sich um diese Themen ranken aufzuräumen. Wir möchten zeigen, wie Ordnung und Feng Shui zusammenhängen und warum sie in der heutigen Zeit aktueller denn je sind.

Unser modernes Leben wird immer stressiger, immer schneller. Unser Terminkalender quillt über, wir hinken den Aufgaben in Job und Haushalt ständig hinterher und bleibt dann mal eine ruhige Minute für uns auf der Couch, dann gibt es immer noch diese leise anklagende Stimme in uns, die sagt: “Ja eigentlich solltest du jetzt lieber noch schnell zusammenräumen und sauber machen …”. Kennst du das auch?

Eine gewisse Grundordnung in den Räumen erspart dir zwar nicht den täglichen Aufräummarathon, er ist allerdings viel schneller erledigt und du verbringst dann weniger Zeit damit, nach Dingen zu suchen. Diese Grundordnung ist auch Voraussetzung dafür, dass Feng Shui seine Wirkung in deinen Räumen optimal entfalten kann und um sie zu Wohlfühlorten zu machen, in denen man auch ohne anklagende Blicke von vernachlässigten Gegenständen, die Seele baumeln lassen kann.

Also, dann lass uns mal loslegen. Dies sind die Aussagen, die uns am häufigsten zu unseren Themen begegnen:

Mythos #1: An Feng Shui muss man glauben, damit es wirkt

Carmen:
Feng Shui sei nur etwas für esoterische Menschen und man muss daran glauben, damit es wirkt, ist der Mythos, der mir am häufigsten begegnet.
Was viele nicht wissen ist, dass es sich bei Feng Shui um eine Erfahrungswissenschaft handelt, die sich durch jahrhundertelange Beobachtung der Natur entwickelt hat. Feng Shui basiert also auf wissenschaftlichen Prinzipien und wurde über viele Jahrtausende weiterentwickelt und immer wieder angepasst.

Bei Feng Shui geht es also darum, mit oft ganz einfachen Tricks, zum Beispiel dem Schaffen von Platz und Ausmisten, oder dem Verrücken von Möbel zu mehr Wohlbefinden in unseren Räumen beizutragen.
Vieles spüren wir sogar intuitiv. Der begehrteste Tisch in einem Restaurant ist zum Beispiel immer der in einer gemütlichen und geschützten Ecke und niemals der in der Mitte. Wir fühlen uns also an bestimmten Plätzen wohl und an anderen wieder nicht, die Erklärung dazu liefert Feng Shui.

In der heutigen Zeit ist es modern, in Seminaren und Coachings seine Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Wir vergessen dabei aber oft, dass wir auch in starker Resonanz mit unserem Umfeld, also auch unseren Wohnräumen sind. So ist es ungleich schwerer sich in seiner “alten” Umgebung weiter zu entwickeln. Bei einer Feng Shui Beratung ist es das Ziel neue Verbindungen zwischen den Menschen und ihren Räumen herzustellen und diese so zu gestalten, dass sie uns positiv beeinflussen und unterstützen.

Mythos #2: Ich bin einfach kein ordentlicher Typ

Andrea:
Bei meinem ersten Besuch bei Kunden bekomme ich oft zu hören: „Ich war schon immer unordentlich“, „Ich bin halt ein Chaot“ oder „Meine Kinder sagen: du bist ja ein Messie“ …

Diese unbewussten Glaubenssätze sind oft schon seit Jahrzehnten festgefahren und hindern uns daran die Ordnung in unserem Wohnbereich zu haben, die wir uns eigentlich wünschen. Mit der richtigen Grundordnung und ein paar regelmäßigen Routinearbeiten, kann jedoch jeder, der das möchte, seine eigene Wohlfühlordnung finden und auch beibehalten.

Mythos #3: Eine Feng Shui Beratung macht nur bei einem Neubau Sinn

Carmen:
Mir begegnet immer wieder mal die Meinung, dass eine Feng Shui Beratung nur bei einem Neubau Sinn macht. In einem bestehenden Haus will man ja keine Türen versetzen und Fenster raus reißen.

Muss man auch nicht! Genau dies ist ja auch die Aufgabe einer guten Feng Shui Beratung: aus dem was das ist, das optimale Ergebnis für den Kunden rauszuholen, abgestimmt auf seinen Wohnstil. Es gibt immer eine Lösung, die sich auch ohne das Versetzen von Türen und Fenstern umsetzen lässt. Und ja klar, bei einem Neubau kann man schon von Beginn an die zahlreichen Möglichkeiten von Feng Shui optimal einfließen lassen, aber auch in fertigen Räumen ist Vieles möglich.

Mythos #4: Ordnung bedeutet oberflächliches Zusammenräumen und alles unsichtbar zu verstauen

Andrea:
Eigentlich sieht die Wohnung ja ganz ordentlich aus, aber man verbringt trotzdem immer wieder Stunden mit Suchen von Dingen. Der alte Ordnungsgrundsatz: jedes Ding braucht seinen fixen Platz, hat auch über die Jahre seine Bedeutung nicht verloren.

Die richtige Grundordnung hilft dabei, alles schnell wieder am richtigen Platz zu verstauen und man ist nicht versucht, wenn sich plötzlich Besuch angesagt hat, alles in einen großen Korb zu werfen und diesen dann „vorerst mal“ in der Abstellkammer zu verstauen.

Minimalistische Ordnung

Mythos #5: Ordnung und Kinder, das geht nicht zusammen

Andrea:
Natürlich ist die Zeit, wenn kleinere Kinder die Welt entdecken und jede erreichbare Lade ausräumen für die Eltern eine große Herausforderung in Sachen Ordnung. Trotzdem sollte man schon von klein auf eine tägliche Ordnungsroutine einführen.

Am besten immer zur selben Zeit mit den Eltern gemeinsam, mit Spaß und nicht als Bestrafung aufräumen, legt den Grundstein für aufgeräumtes Leben. Dann kann man auch dem pubertären Chaos gelassener begegnen und langfristig auf die früh erlernten Ordnungsfähigkeiten vertrauen.

Mythos #6: Feng Shui ist nichts für moderne Häuser

Carmen:
Wer will schon in jeder Ecke kitschige asiatische Figuren stehen haben oder Spiegelaufkleber auf schicken Türen?
Immer wieder begegnen mir Menschen, die nach einer Feng Shui Beratung verzweifeln, weil sie sich mit den Figürchen, Symbolen und Maßnahmen nicht identifizieren können.

Nein, das ist für mich nicht Feng Shui!

Richtig gutes Feng Shui harmonisiert die Räume ohne sichtbar zu sein und fügt sich ganz in den jeweiligen Wohnstil ein. Bei einer Feng Shui Beratung geht es darum, Räume zu Wohlfühlräumen zu machen und richtig wohl fühlt man sich in einer Umgebung, die in erster Linie einem selbst gefällt. Deshalb ist Feng Shui für jeden Wohnstil geeignet und fügt sich auch in modernen Gebäuden kraftvoll aber unbemerkt ein. 

Mythos #7: Ich werde es bereuen, wenn ich etwas weggebe

Carmen:
Oft fällt es uns schwer Dinge wegzugeben, weil wir denken, sie vielleicht nochmal zu brauchen oder weil wir sie mit einer bestimmten Erinnerung verbinden. Die Angst etwas vielleicht doch nochmal zu brauchen, lässt uns Dinge behalten und verhindert dadurch, dass wir unseren Fokus auf die Zukunft ausrichten und darauf vertrauen, dass alles was wir brauchen auch zur richtigen Zeit wieder zu uns kommt.

Frischer Wind und Bewegung kommt dann wieder in unser Leben, wenn wir Dinge loslassen, die uns in der Vergangenheit halten. Und das kann auch die Jeans sein, bei der wir seit Jahren hoffen, dass wir irgendwann mal wieder rein passen. Eine hilfreiche Frage beim Loslassen kann sein, sich zu fragen ob man dieses Ding heute so wieder kaufen würde. Wenn nein, dann weg mit damit.

Mythos #8: Dauerhaft Ordnung halten ist mühsam und zeitaufwändig

Andrea:
Ist erst einmal alles Unnötige aussortiert und alles an seinem Platz, ist Ordnung halten eigentlich ein Kinderspiel. Aber wie komme ich dahin?
Viele meiner Kunden haben schon jede Menge Bücher zum Thema Ordnung gelesen und alles ausprobiert, was darin so empfohlen wurde. Trotzdem funktionierte es nicht oder nur kurzfristig mit der neuersehnten Ordnung.

Wenn man das Gefühl hat, mit seinem Ordnungsproblem alleine gelassen zu sein, sollte man sich Hilfe von ordnungsbegabten Freunden oder vom professionellen Ordnungsberater holen. Gemeinsam ist es viel einfacher mit ungeliebten Altlasten aufzuräumen und neue Ordnungsstrukturen zu finden. Und dann klappts auch langfristig mit der eigenen Wohlfühlordnung.


Meine Gastautorin Andrea ist Ordnungsberaterin und die Expertin, wenns um die Themen Ausmisten und Ordnung schaffen geht. Schau doch mal auf ihrer Website vorbei: https://www.andrea-auer-ordnungsberatung.at/

Feng Shui für Partnerschaft und Liebe

7 einfache Feng Shui Tricks für mehr Harmonie in deiner Partnerschaft

Wusstest du, dass sich ein harmonisch und schön gestaltetes Schlafzimmer nicht nur positiv auf deinen Schlaf, sondern auch auf deine Partnerschaft auswirkt? Vor meiner Feng Shui Ausbildung hatte ich keine Ahnung davon, deshalb habe ich diesem Raum auch immer wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Hatte ich deshalb eine schreckliche Beziehung? Nein, das nicht, aber ich hatte intuitiv doch Vieles in diesem Raum bereits richtig gemacht.

Im Feng Shui steht jeder Bereich deiner Wohnung oder deines Hauses für ein bestimmtes Thema in deinem Leben. Indem du diesen Bereichen Aufmerksamkeit schenkst, sie frei von Gerümpel hältst und harmonisch gestaltest, werden die jeweils zugeordneten Themen durch den Energiefluss positiv unterstützt.
Mit dem Energiefluss kannst du dir das so vorstellen: Stockt Energie in einem Raum weil er zum Beispiel mit Dingen überladen ist und überall etwas rumliegt, dann kann dich das auch in dem Thema, das dem Bereich zugeordnet ist stocken lassen. Das ist dann manchmal so ein Gefühl als stecke man fest, man kann nicht klar denken oder es fällt auch schwer eine Entscheidung zu treffen.
Wird im Gegenteil, durch ungünstige Situationen, zum Beispiel durch eine Tür direkt gegenüber von einem Fenster, der Energiefluss zu schnell, dann fühlen wir uns unruhig, gereizt und nervös. Hast du schon mal probiert dich in so eine Energieautobahn zu setzen und dich dort zu entspannen? Funktioniert nicht, oder?
Im Idealfall gibt es in deinen Räumen also genug Platz, sodass die Energie frei fließen kann. Durch geeignete Maßnahmen (Stellung der Möbel, Farben, Symbole, Licht und vieles mehr) ist sie dabei weder zu schnell, noch stockt sie, sondern plätschert wie ein kleiner Bach gemütlich durch deine Räume und harmonisiert dadurch auch das dem Raum zugeordnete Thema, wie zum Beispiel deine Partnerschaft.


Welche Bereiche werden dem Thema Partnerschaft zugeordnet?

Es gibt zwei Bereiche in deinem Haus oder deiner Wohnung, die der Partnerschaft zugeordnet werden:
Die Partnerschaftsecke und das Schlafzimmer.

Die Partnerschaftsecke ist ein Begriff aus dem Feng Shui 3-Türen Bagua und befindet sich ausgehend von deiner Eingangstür immer in der rechten hinteren Ecke. Das 3-Türen Bagua ist eine starke Vereinfachung des traditionellen Feng Shui und unterteilt deinen Grundriss in neun gleiche Felder. Man kann es auf ein ganzes Geschoß oder auch auf einen einzelnen Raum anwenden.

Für mich persönlich nimmt diese vereinfachte Form zu wenig Rücksicht auf den Energiefluss an sich und bindet auch den Menschen persönlich nicht mit ein. Ich nutze es aber gerne, um ein Thema in der Beratung noch zusätzlich zu unterstützen und aktiviere die Partnerschaftsecke deshalb oft im Schlafzimmer. Wie auch du das auch machen kannst, erfährst du weiter unten.

Dein Schlafzimmer ist unabhängig von seiner Lage im Haus oder in der Wohnung, der Bereich, der den meisten Einfluss auf deine Partnerschaft hat und wird deshalb im Feng Shui auch diesem Thema zugeordnet. Oft kann man schon an der Gestaltung dieses Raums ablesen, welchen Stellenwert die Themen Zweisamkeit, Liebe und Partnerschaft gerade im Leben der jeweiligen Menschen haben.

Heißt das jetzt, dass ein vernachlässigtes Schlafzimmer auch eine vernachlässigte Beziehung mit sich bringt oder du deswegen keinen Partner findest? Nicht zwangsläufig, ich würde den Einfluss dieses Raums aber auf keinen Fall außer Acht lassen.

Hast du jetzt Lust bekommen loszulegen und mit Feng Shui mehr Harmonie und Leichtigkeit in deine Partnerschaft zu bringen? Dann hab ich meine besten Tipps zu diesem Thema in diesem Artikel für dich zusammengefasst.
Bist du Single und wünschst du dir einen Partner? Dann lies unbedingt bis zum Ende, denn dort verrate ich dir auch meine Tipps für Singles.
Möchtest du noch mehr Tipps wie du dein Schlafzimmer harmonisch gestaltest, dann lies auch mal hier rein.


So beeinflusst du mit Feng Shui deine Liebe und Partnerschaft – meine 7 besten Tipps

1. Schenke deinem Schlafzimmer Aufmerksamkeit

Eine Veränderung im Außen bewirkt auch immer eine Veränderung in deinem Innersten. Schenke deshalb deinem Schlafzimmer Aufmerksamkeit und mache es zu dem Ort, an dem du und dein Partner euch beide wohl fühlt.
Als wichtigste Regel gilt auch hier wieder das Schlafzimmer nicht als Abstellraum zu benutzen, unnützes Gerümpel zu entfernen und Platz zu schaffen.
Betrachte dein Schlafzimmer also mal so, als würdest du es zum ersten Mal sehen. Ist darin genug Raum für dich und deinen Partner?

2. Achte bei der Gestaltung auf Elemente, die Zweisamkeit wiederspiegeln

Willst du das Thema Partnerschaft betonen, dann achte darauf, dass du bei der Dekoration und Einrichtung immer zwei gleiche Gegenstände verwendest.
Du solltest also zwei Nachtkästchen, ebenso wie zwei Nachttischlampen haben. Wenn du Kerzen aufstellst, dann nimm gleich zwei und wenn du in einer Schale etwas dekorierst, dann achte auch hier darauf, dass es zwei gleiche Gegenstände sind.

3. Diese Bilder dürfen ins Schlafzimmer

Die Symbolik von Bildern ist generell wichtig, hat aber besonders im Schlafzimmer große Bedeutung. Ideal sind Bilder, die dir das Gefühl von Zweisamkeit vermitteln. Frag dich bei allen Bildern, ob du von diesen Personen und Gegenständen umgeben sein möchtest. Was vermitteln sie dir? Verbindest du damit schöne Erinnerungen oder stimmt dich die einsame Frau am Strand nachdenklich? Es geht immer um das Gefühl, dass das Bild in dir bewusst und unterbewusst auslöst.
Ich persönlich finde, dass zum Beispiel ein Familienfoto im Wohnzimmer viel besser aufgehoben ist als in meinem Schlafzimmer. Dort sehe ich eher den Platz für ein Foto von mir und meinem Partner oder von einer besonders schönen Urlaubserinnerung von uns beiden.

4. So aktivierst du die Partnerschaftsecke

Die Partnerschaftsecke befindet sich wie schon gesagt, von der Tür aus gesehen in der rechten hinteren Ecke deines Schlafzimmers. Du legst dafür ein Rechteck über dein Schlafzimmer und teilst es in neun gleich große Felder. Die rechte hintere Ecke verdient deine besondere Aufmerksamkeit.
Halte sie frei von Gerümpel und gestalte sie mit Symbolen, die für dich Beziehung, Liebe und Partnerschaft repräsentieren. Das kann für jeden etwas anderes sein. Im Feng Shui taucht hier oft das berühmte Delphinpaar auf. Wenn dir Delphine nicht gefallen, dann wird sich auch das Delphinpaar nicht positiv auf dich auswirken.
Denke daran, möglichst zwei Gegenstände zu verwenden oder ein Foto auf dem ihr beide zu sehen seid. Achte wie bei den Bildern auf die Symbolik. Auf das, was es für dich bedeutet.
Ich hab zum Beispiel unsere Partnerschaftsecke relativ schlicht mit einem Bild von uns beiden und einer Vase mit zwei Blumen darin gestaltet.

5. Ausgeglichenheit zwischen Yin und Yang

Im Schlafzimmer sollte ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Yin Elementen (weiblicher Energie) und Yang Elementen (männlicher Energie) bestehen. Diese Ausgeglichenheit ist wichtig, da alles in unserer Welt zwei gegensätzliche Pole hat. Das Eine ergibt sich erst durch das Andere (warm und kalt, Tag und Nacht, männlich und weiblich, …). Je ausgewogener das Verhältnis dieser beiden Pole ist, umso harmonischer wirkt sich dies aus.
YIN steht dabei für das weibliche, passive, dunkle, empfangende, für weiche und runde Formen
YANG steht für das männliche, aktive, helle, schöpferische, für harte und eckige Formen
Mit weichen Decken, Teppichen und Kissen oder mit dunklen Farben und gedämpften Licht bringst du also Yin Energie in den Raum. Über glatte, glänzende Oberflächen, metallische Elemente, helle Farben und helles Licht kannst du eher die Yang Energie betonen.

6. Farben im Schlafzimmer

Im Feng Shui gibt es immer wieder Farbempfehlungen für das Schlafzimmer. Dies ist allerdings etwas, wo ich so pauschal keine Tipps abgeben möchte. Mir ist es wichtig, den Raum mit den Elementen und Energien seiner Bewohner in Einklang zu bringen. Dies passiert im klassischen Feng Shui über Farben, die in Verbindung mit der Raumenergie auf jeden individuell abgestimmt werden müssen.

7. Erhöhe die Raumenergie

Du kannst auch unabhängig von Farben, die Energie in jedem Raum mit folgenden einfachen Maßnahmen erhöhen:

  • stimmungsvolles Licht
  • ätherische Öle
  • natürliche Raumdüfte
  • Ausräuchern (ich mag besonders Palo Santo)
  • schöne Musik
  • glückliche Menschen

So findest du einen Partner mit Feng Shui

Das kannst du als Single tun, wenn du dir einen Partner wünschst

1. Loslassen und verzeihen

Bevor du dich an die Gestaltung deines Schlafzimmers machst, solltest du dir folgende Fragen ehrlich beantworten:

  • Bist du wirklich bereit für eine neue Partnerschaft?
  • Hast du mit deinen vergangenen Partnerschaften abgeschlossen?
  • Gibt es noch etwas, dass du einem vergangenen Partner verzeihen oder sagen möchtest?

2. Raum schaffen

Auch hier gilt als eine der wichtigsten Voraussetzungen, Raum zu schaffen für das was du dir wünschst. Hätte ein Partner Platz in deinem Bett, seine Sachen Platz in deinem Schrank und gibt es auch im Bad eine Möglichkeit für ihn seine Zahnbürste abzustellen? Bezieh beide Seiten deines Betts mit Bettwäsche und stell doch auch schon mal eine Zahnbürste bereit. Man sagt, die Natur füllt leere Flächen wieder auf, schaffe also auch physisch Platz für einen neuen Partner.

3. Gestalte die Partnerschaftsecke als Vision Board

Wie oben beschrieben, kannst du auch hier eine Partnerschaftsecke gestalten. Mir gefällt die Idee gut, in dieser Ecke ein Vision Board zum Thema Partnerschaft aufzustellen. Mach dir dazu Gedanken, wie die ideale Partnerschaft für dich aussehen darf und finde Bilder, die dies für dich repräsentieren.
Diese Bilder klebst du in einen schönen Rahmen und stellst sie in der Partnerschaftsecke auf. Wenn du morgens erwachst, stellst du dir vor wie du all das schon lebst. Ist das nicht ein schöner Gedanke um in den Tag zu starten?

Mein Fazit

Feng Shui allein kann deine Partnerschaft nicht retten und auch keinen Partner herbeizaubern, aber wie bei allem gewinnt deinen Partnerschaft mit der Aufmerksamkeit, die du ihr im Innen (wie du über sie denkst) und Außen (über dein Schlafzimmer) schenkst.

Viel Spaß beim Umsetzen meiner Tipps. Schreib mir gern in den Kommentaren wie es dir dabei ergangen ist oder wenn sich Fragen bei dir auftun.

Hast du jetzt Lust bekommen, dass wir dein Schlafzimmer mit Feng Shui gemeinsam aufpeppen oder brauchst du Unterstützung beim Ausmisten und Loslassen von unnützen Dingen oder Ansichten?
Kontaktiere mich gern hier für ein kostenloses Erstgespräch und wir finden gemeinsam raus, wie ich dich vor Ort oder auch online unterstützten kann.

Feng Shui im Schlafzimmer

Die 4 wichtigsten Feng Shui Tipps für dein Schlafzimmer

Mein Schlafzimmer war früher für mich Abstellraum, Versteck für alles was schnell weg musste und was sonst keinen Platz hatte, der Raum mit dem Sessel, den man vor lauter Kleidung nicht mehr sehen konnte und letztendlich der Platz zum Schlafen, … aber definitiv kein Raum der besondere Aufmerksamkeit verdiente, weil ich ja nur drinnen schlafe …
Ich habe das Bett nie gemacht und mein Schlafzimmer auch sonst nicht besonders gestaltet. Da gabs andere Räume, die mir viel wichtiger waren.

Seit ich Feng Shui kenne, weiß ich, dass ich da ganz schön falsch lag und auch, dass sich das nicht nur auf mein Wohlbefinden und meinen Schlaf, sondern auch auf meine Partnerschaft auswirken kann.

Das Schlafzimmer ist der Ort, in dem wir die meiste Zeit verbringen. Zwar das Meiste davon unbewusst im Schlaf, aber hochgerechnet sind das bis zu 28 Jahre, die wir mit Schlafen und somit halt dann in unserem Bett verbringen. Im Schlaf regenerieren wir, tanken wir auf, damit wir das können, brauchen wir eine optimale Schlafumgebung.

Wie gut schläfst du? Wie fühlst du dich, wenn du morgens aufwachst? Schläfst du die Nacht durch und springst morgens energiegeladen aus deinem Bett und bist bereit für deinen Tag? Schau mal ehrlich hin!

Auf diese Dinge solltest du aus Feng Shui Sicht in deinem Schlafzimmer unbedingt achten:

1. Kein Gerümpel und unnützes Zeugs im Schlafzimmer

Damit du in der Nacht zur Ruhe kommen kannst, brauchst du eine ruhige und aufgeräumte Umgebung.
Schau dir nochmal bewusst an, was du in deinem Schlafzimmer für Gegenstände und Möbel stehen hast. Entscheide dich ganz bewusst für jeden einzelnen Gegenstand in diesem Raum. Was verbindest du damit und ist dies wirklich der richtige Raum dafür?

Strahlen diese Gegenstände Ruhe und Geborgenheit aus? Oder erinnert dich dein unaufgeräumter Homeoffice Platz im Schlafzimmer an unerledigte Aufgaben und das Bügelbrett und der ungenutzte Hometrainer lassen dich immer wieder nochmal kurz wissen, dass sie auch noch auf ihren Einsatz warten. All dies hat Einfluss auf dich und dein Wohlbefinden. Mach dir bewusst, dass es wesentlich ist, was wir kurz vor dem Einschlafen wahr nehmen und wozu dir dieser Raum dienen soll.
Halte auch den Platz unter deinem Bett frei. Ja es ist verlockend diesen freien Raum als Stauraum zu nutzen, doch je freier die Energie auch unter deinem Bett fließen kann, umso positiver wirkt sich dies auf deinen Schlaf aus.

Wenn du dich von Gerümpel befreien möchtest, aber nicht weißt, wie du starten sollst, dann klicke HIER rein für die wichtigsten Tipps, wie du mit Ausmisten startest und auch dran bleibst.

2. Die richtige Ausrichtung deines Betts nach Feng Shui

Sicherheit und Ruhe sind die wichtigsten Faktoren für ungestörten und guten Schlaf. Damit du dich also gut erholen kannst, empfiehlt Feng Shui dein Bett wie folgt auszurichten:

  • Der Kopfteil deines Bettes steht an einer festen und durchgängigen Wand.
  • Du hast einen freien Blick auf die Zimmertür und kannst von deiner Position aus alles gut überblicken.
  • Das Fußende des Bettes zeigt nicht zur Tür.
  • Das Bett steht nicht direkt zwischen Tür und Fenster.

Achte also darauf, dass das Kopfteil deines Bettes an einer festen und durchgängigen Wand steht. Es sollte sich auch kein Fenster hinter oder über (bei Dachschrägen) dir befinden. Solltest du keine Möglichkeit haben dein Bett an eine feste Wand zu stellen, dann kann dir ein hohes und stabiles Betthaupt eine Alternative bieten.
Im Idealfall hast du dann noch einen freien Blick auf die Tür und die Fenster im Raum und kannst somit aus deiner Position alles gut überblicken. Ja, ich weiß, in der Nacht haben wir ja eigentlich die Augen geschlossen und schlafen … warum ist es dann wichtig die Tür im Blick zu haben?
Mit dem Einschlafen wird unser Unterbewusstsein aktiv, es sorgt dafür, dass unsere Organe funktionieren und verarbeitet Erlebtes in Träumen, gleichzeitig wacht es über uns im Schlaf. Unser Unterbewusstsein strebt nach einem sicheren Zustand und nimmt auch kleinste Bewegungen wahr, was mich zu meinem nächsten Tipp bringt …

3. Kein Spiegel gegenüber dem Bett

Ein Spiegel gegenüber dem Bett erzeugt durch die Spiegelung Unruhe im Raum und kann zu unruhigem Schlaf führen. Bei einer meiner Kundinnen hat alleine das Abkleben des Spiegels auf ihrem Kasten gegenüber des Betts ihre Schlafprobleme gelöst.
Falls du jetzt nicht gleich einen neuen Kasten kaufen oder deinen Kasten mit Folie abkleben möchtest, kannst du auch mal probieren, den Spiegel vorübergehen mit Decken abzuhängen, um zu sehen ob es etwas verändert.

Grundsätzlich spricht nichts gegen Spiegel im Schlafzimmer, das Einzige, dass du dabei beachten solltest, ist dass du dich vom Bett aus drin nicht sehen kannst.

Wenn du mehr über die Do´s und Dont´s bei der Platzierung von Spiegeln wissen möchtest, dann lies in meinen Beitrag „So platzierst du deinen Spiegel nach Feng Shui Spiegel richtig“ rein.

4. In welche Himmelsrichtung soll das Bett stehen?

Dafür gibt es im Feng Shui keine allgemein gültige Regel. Die optimale Himmelsrichtung für dein Bett errechnet sich für jeden Menschen ganz persönlich. Du kannst dir deine Himmelsrichtung mittels deiner Kua-Zahl bestimmen. Die Kua-Zahl, die für Gesundheit steht, ist auch die Himmelsrichtung nach der du dein Betthaupt ausrichten kannst. Komplizierter wirds dann wenn zwei Menschen im selben Bett schlafen …

Die optimale Ausrichtung ist so etwas wie das Feintuning im Feng Shui, das Tüppfelchen auf dem i quasi. Wenns gut und leicht möglich ist, dann richte dein Bett dementsprechend aus, wenn nicht, dann zerbrich dir drüber lieber nicht mehr den Kopf und sorge stattdessen für einen aufgeräumten und schön gestalteten Raum 😉


Setze Prioritäten

Es lassen sich nicht alle dieser Tipps in deinem Schlafzimmer umsetzen?

Dann setze Prioritäten!

Sich von unnützem Gerümpel zu befreien, die Energie dadurch wieder ins Fließen zu bringen und für ein festes Betthaupt zu sorgen, hat den größten Einfluss auf deinen Schlaf. Wenn du diese beiden Punkte abhaken kannst, dann hast du schon einen großen Schritt in Richtung Wohlbefinden getan.

Warum das Schlafzimmer nicht nur mit unserem Wohlbefinden, sondern auch mit unserer Partnerschaft oder dem Wunsch nach einer Partnerschaft zu tun hat, das erzähle ich dir HIER.

Feng Shui fuer mehr Gemuetlichkeit

Einfache Feng Shui Tricks für mehr Gemütlichkeit

Der Winter ist die Zeit des tiefsten YIN, der Stille und des Rückzugs. Entschleunigung ist die Devise. Die Tage werden kürzer und wir verbringen wieder viel mehr Zeit zuhause. Deshalb ist es im Moment wichtiger denn je, sich sein Zuhause so gemütlich wie möglich zu gestalten.

Aus diesem Grund möchte ich ein paar einfache Tricks aus dem Feng Shui mit dir teilen, wie du sofort mehr Gemütlichkeit in dein Zuhause bringst.

#1 Betrachte dein Zuhause mit neuen Augen

Dies war für mich der Gamechanger zu Beginn meiner Feng Shui Ausbildung und bildet aus meiner Sicht eine wichtige Basis für alle Feng Shui Maßnahmen.

Damit meine ich, seine Räume so zu betrachten, als würde man sie zum ersten Mal sehen. Ich mach ausgehend vom Eingangsbereich immer wieder mal einen Rundgang durch unser Zuhause.

Wo sammeln sich unkontrolliert Dinge an? Wie ist mein Eingangsbereich gestaltet? Wo kann bzw. darf was neu dekoriert oder umgeräumt werden? Wie geht es meinen Pflanzen? Wo stehen Reparaturen an?

Geh durch deine Räume und frage dich, ob sie so gestaltet und genutzt sind wie du es gerne haben möchtest. Starte einfach mal mit deinem Eingangsbereich. Er ist der wichtigsten Bereich im Feng Shui, da sich ausgehend von deiner Eingangstür die Energie im ganzen Haus verteilt. Der Eingangsbereich ist also wesentlich dafür, mit welcher und mit wie viel Energie dein Zuhause und seine Bewohner versorgt werden.

#2 Licht bringt Energie und belebt

Eine kleine Tischlampe am Fensterbrett oder eine Stehlampe mit indirektem Licht in der sonst ohnehin nicht nutzbaren Ecke bei der Couch bringen sofort mehr Gemütlichkeit und Stimmung in den Raum. Licht ist eine tolle Möglichkeit um das Qi – die Lebensenergie – zu lenken und damit die Energie in einem Raum zu erhöhen. Achte dabei besonders darauf Licht in dunkle Ecken zu bringen und beobachte wie sich dadurch die Energie im Raum verändert.

Ich mag besonders akkubetriebene Tischlampen ohne Kabel, die man einfach wieder aufladen und flexible überall dort platzieren kann, wo man gerade etwas mehr Energie haben möchte.

#3 Frisches Grün und Blumen auch im Winter

Auch im Winter gönn ich mir regelmäßig frisches Grün oder auch Schnittblumen in meinem Zuhause. Das können ein paar schöne Föhrenzweige von meinem letzten Waldspaziergang, ein Zweig mit Beeren oder einfach nur etwas Schleierkraut aus dem Blumenladen sein. Für mich braucht es keinen Anlass oder den Valentinstag um mich selbst und mein Zuhause mit frischen Blumen zu beschenken.

Feng Shui ist nicht nur Möbel rücken, sondern die Aufmerksamkeit, die du deinen Räumen und deinem Leben gibst!

Im europäischen Raum denken ganz viele bei dem Thema Feng Shui an den Spiegel an der WC Tür, den Brunnen im Wohnzimmer und an ein Delphinpaar in der Partnerschaftsecke. Und fürchten, dass sich ihr Geld übers WC verabschieden könnte, weil sich laut dem Bagua System dort ihre Reichtumsecke befindet.

Dabei ist Feng Shui so viel mehr als das vereinfachte Bagua System oder ein bisschen Möbel rücken und eine neue Wandfarbe.

Ganz ursprünglich, vor einigen tausenden Jahren war Feng Shui im asiatischen Raum eine Coaching Lehre. Mit dem Rückzug der Menschen in ihre Häuser schnitten sie sich immer mehr von der Natur ab, deshalb entwickelte sich Feng Shui weiter zu dem was es heute noch ist: Die Verbindung der Menschen mit ihren Räumen und der Natur.

Ohne den Menschen kann Feng Shui also nicht wirken. Zu glauben, dass ein Stein im Fenster oder die Aktivierung mit einer Farbe plötzlich mehr Reichtum und den lang erträumten Partner ins Lebens bringt, wird als alleinige Maßnahme nicht ausreichen.

Feng Shui kann dir aber dabei helfen, Dinge in Bewegung zu bringen und neue Wege zu eröffnen. Dabei ergeben sich für dich neue Möglichkeiten und Lösungen. Ganz viel passiert dabei über die Aufmerksamkeit, die du den Dingen rund um dich und den Themen und Energien in deinem Leben schenkst.
Feng Shui ist die Basis, die dir Kraft gibt und die den Raum für dich eröffnet diese Gelegenheiten überhaupt in deinem Leben zu erkennen.